×

    Rückblick 70. Further Fortbildungstag

    Die Entwicklung von Suchtforschung und Suchttherapie hat in den zurückliegenden Jahren große Fortschritte gemacht. Inzwischen ist eine evidenzbasierte Therapie etabliert, die von  wissenschaftlichen Konzepten getragen wird. Gleichzeitig haben viele Menschen, die im Sucht­hilfesystem arbeiten, das Gefühl: „Es wird immer schlimmer“. Dies betrifft nicht nur knappe Ressourcen und straffe Rahmen­bedingungen, sondern mehr noch die Beobachtung, dass Abhängigkeitskranke offensichtlich deutlich mehr psychische, körperliche und soziale Probleme „im Rucksack tragen“ als noch vor einigen Jahren.

    Aktuelle Schätzungen gehen davon aus, dass allein ca. 1,8 Millionen Erwachsene in Deutsch­land alkoholabhängig sind. Ist diese Zahl konstant? Was ändert sich in besonderen gesellschaftlichen Gruppen? Kommen „neue“ Substanzen dazu, fallen andere weg? Wie steht es mit Verhaltens­süchten? Antworten auf diese Fragen gab im ersten Vortrag Johannes Zeiher, Gesundheits­wissenschaftler am Robert Koch-Institut in Berlin.

    Wenn Diagnosen häufiger gestellt werden, kann dies die Zunahme einer Krankheit be­deuten. Vielleicht schaut man aber auch genauer hin. Oder eine Diagnose – Stichwort „Burnout“ – wird zunehmend gestellt, weil sie den Zeitgeist spiegelt. Um besser zu verstehen, ob und was denn genau „schlimmer“ wird bei Suchtpatienten, beschäftigen sich zwei Vorträge mit den Grundlagen und der Sicherheit von Diagnosen in den psychosozialen Fächern. Dr. Volker Weissinger, Geschäftsführer des Fachverbands Sucht e.V. in Bonn ging in seienm Vortrag auf die „S3-Leitlinie alkoholbezogene Störungen“ ein, die zur besseren Ab­stimmung an den Schnittstellen innerhalb der Versorgungslandschaft geschaffen wurde und eine bestmögliche Versorgung der Patienten gewährleisten soll.

    Abschließend informierte Prof. Dr. med.Reinhart Schüppel, Chefarzt der Johannesbad Fachklinik Furth im Wald, praxisnah über Neuerungen in der modernen Diagnostik.

    Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern und vor allem bei den Referenten für die die schöne Veranstaltung. 

    Die Fachvorträge halten wir in unserem Downloadbereich für Sie bereit.