×

    Aktuelle Sanierungsmaßnahmen

    Die mittelfristige Bauzielplanung der Johannesbad Fachklinik Furth im Wald, die in einem detaillierten Standortentwicklungsplan 2020 eingebettet ist, umfasst mehrere bauliche Maßnahmen. In einem ersten Schritt wurde das Bettenhaus Gibacht, in dem regelmäßig etwa 80 Patienten untergebracht sind, einer Sanie­rung unterzogen. Diese erfolgte in zwei Phasen: Jeweils zwei Geschossflächen wurden geräumt und innerhalb von etwa sechs Wochen vollständig saniert.

    Der Fachbereich Energie und Facility Management der Johannesbad Gruppe übernahm in engem  Schulterschluss mit der Haustechnik der Fachklinik die Projektleitung. Mengenermittlungen, Ausschreibungen, Auswahl der Anbieter und Festlegung eines Bauzeitenplans wurden gemeinsam erarbeitet. Zudem wurde eine Arbeitsgruppe mit Klinikmitarbeitern und Patienten eingerichtet, die z.B. bei der Festlegung des Farbkonzepts hinzugezogen wurde.


    Durch den Aufsichtsrat sowie den Vorstand der Johannesbad Gruppe wurde in einem zügigen und unbürokratischen Verfahren ein Betrag von 400.000 € freigegeben, der nun für den vollständigen Austausch der Sanitärein­richtun­gen, neue Bodenbeläge, neue Vorhänge, ein neues Beleuchtungskonzept, neue Betten einschließlich Matratzen, diverse sonstige Möbel sowie das Streichen aller Zimmer, Fenster und Türen eingebracht wird. Ebenso werden die Büros der zustän­digen Therapeuten, die Gruppen- und Aufenthaltsräume, die Flure und Treppenhäuser des Gebäudes grundlegend saniert.

    Auch Haus Voithenberg, das zweite Bettenhaus, wird einer entsprechenden Sanierung zugeführt. Die notwendigen Planungen wurden bereits aufgenommen, so dass nach der Frostperiode im Frühjahr 2017 auch diese Sanierungsmaßnahme zügig in Angriff genommen werden kann.

    Ebenso frisch saniert ist der Speisesaal der Klinik. Neuer Estrich und Boden wurden verlegt. Im Anschluss wurde auch hier mit frischer Farbe ein neues Farbkonzept eingeführt.

    Abgeschlossen ist der Einbau eines neuen Heizkraftwerks. Mit modernster Technik eines Blockheizkraftwerkes wurde die Energieeffizienz deutlich gesteigert, Emissionen entsprechend überproportional reduziert. Nun können wir auch in den Stoßzeiten schnell und umweltfreundlich allen Anforderungen unserer Gäste und des normalen Klinikbetriebs gerecht werden.

    Mit großer Sorgfalt haben wir den Bauplan und die Therapiemaßnahmen aufeinander abgestimmt, so dass es für unsere Patienten zu einer möglichst geringen Beeinträchtigung der Therapie kam. Und das klappte prima! Für alle Interessierten wurden wöchentlich Baustellenführungen angeboten.