×

    Gute Vorsätze

    Je nach Studie nehmen sich etwa ein Viertel bis fast zwei Drittel der Bevölkerung bei solchen Anlässen vor, Stress abzubauen, mehr für die Gesundheit zu tun oder mehr Zeit mit Freunden und Familie zu verbringen. Und – man kann es fast nicht glauben – die Hälfte der Menschen hält nach eigenen Angaben bis zum nächsten Silvester durch. Übrigens, um sich dann wieder das Gleiche für das kommende Jahr vorzunehmen (1, 2). Tipps zum Durchhalten gibt es viele.
    Zwei naheliegende sind wissenschaftlich ganz gut untersucht. Zum einen sollte man sich nicht zu viel auf einmal vornehmen, so zwei bis drei Vorsätze sind optimal (3). Und dann ist positives Denken zwar schön, noch besser wirken Vorsätze aber, wenn wir uns von Anfang an damit auseinandersetzen, wo das größte Hindernis bei der Umsetzung liegt (4). Viele kennen das vom Thema Süßigkeiten. Nie wieder Schokolade! Warum klappt das selten. Weil wir eben mal Hunger auf Süßes haben. Was hindert uns, dann „Nein“ zu sagen? Wir haben einfach keine Alternative. Wie wäre es mit dunkler Schokolade und gleichzeitig ein paar Nüssen? Das Haupthindernis hieße also: gesunder Einkaufen.
    Viel kreative Energie bei Umgang mit Ihren kleinen Hindernissen!
    Kommen Sie gut durch den Winter, der sich in den vergangenen Tagen ja von einer historisch seltenen Seite gezeigt hat. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Ihnen im Jahr 2017 und auf viele Begegnungen und gemeinsame Aktivitäten.

     

    Mitfreundlichen Grüßen

    Prof. Dr. med. Reinhart Schüppel

    - Chefarzt -

     

    (1)
    https://de.statista.com/statistik/daten/studie/498928/umfrage/umfrage-in-deutschland-zu-den-vorsaetzen-fuer-das-neue-jahr/
    (2) https://www.dak.de/dak/bundes-themen/Gute_Vorsaetze_2017__Jeder_Fuenfte_will_weniger_online_sein-1864042.html
    (3) Wilson et al. (2014) When it comes to lifestyle recommendations, more is sometimes less. Psychol Bull 141: 474
    (4) Oettingen & Schwörer (2013) Mind wandering via mental contrasting as a tool for behavior change. Front Psychol 4: 562